Satzung 
 



Sport Club 
Breite Burschen Barmen 1996 e.V. 
 













































Sport Club Breite Burschen
Barmen 1996 e.V.
Kleestraße 59
42289 Wuppertal 
 


www.breite-burschen-barmen.de
 
Allgemeine Bestimmungen 
 


§ 1 Name und Sitz 
 

Der am 25.01.1996 in Wuppertal gegründete Verein führt den Namen „Sport Club Breite Burschen
Barmen 1996“. Er gehört dem Dachverband des Fußball-Verbandes-Niederrhein (FVN), Abteilung
Breiten-sport, an. Er ist im Vereinsregister unter der Nr. VR 3314, beim Amtsgericht Wuppertal,
eingetragen und führt den Zusatz „e.V.“. 
 

Sitz des Vereins ist Wuppertal. 
 

Die Farben des Vereins sind grün-gelb. 
 



§ 2 Zweck 
 

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sportes sowie der Jugendarbeit. Der Verein verfolgt 
ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte 
Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie 
eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet
werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch
Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden. 
 

§ 3 Geschäftsjahr 
 

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. 
 



Mitgliedschaft 
 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft 
 

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und
öffentlichen Rechts werden. 
 

Die Aufnahme in den Verein muss schriftlich beantragt werden. Über die Aufnahme entscheidet der 
Vorstand und der Beirat. 
 

Im Falle der Ablehnung brauchen die Gründe nicht bekannt gegeben zu werden. Gegen die Ablehnung
kann innerhalb von 14 Tagen schriftlich Einspruch beim Vorstand eingelegt werden. Über den Einspruch
entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht die abgelehnte Person vom Recht des Einspruches 
innerhalb der Frist keinen Gebrauch, so ist die Ablehnung unanfechtbar. 
 

Jedes Mitglied erhält einen Mitgliedsausweis. 
 



§ 5 Arten der Mitgliedschaft 
 

Der Verein unterscheidet Mitglieder und Ehrenmitglieder. Zu Ehrenmitgliedern kann die 
Mitgliederversammlung Mitglieder ernennen, die sich besondere Verdienste erworben haben.
Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder. 
 
§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder 
 

Aus der Mitgliedschaft erwächst 
 

das Recht zur Teilnahme an den Mitgliederversammlungen, 
 

das Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen für Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, 
 

die Stimmrechtübernahme für alle Kinder, die das 16. Lebensjahr nicht vollendet haben, 
 

für die Mitglieder das Recht, für Ihre, im Verein, angemeldeten Kinder, die das 16. Lebensjahr nicht
vollendet haben, das Stimmrecht auszuüben, 
 

das passive Wahlrecht mit Vollendung des 18. Lebensjahres, 
 

das Recht der Teilnahme an den Vereinsveranstaltungen und der Benutzung der Einrichtungen des
Vereins. 
 

Jedes Mitglied ist zur Beachtung der Satzung und der sonstigen den Vereinsbetrieb regelnden 
Ordnungen verpflichtet. Es hat insbesondere die festgelegten Beiträge zum festgesetzten
Fälligkeitstermin zu entrichten und das Vereinseigentum schonend zu behandeln. 
 


§ 7 Mitgliederbeiträge 
 

Die Mitgliederbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils ab 01. Januar eines Jahres, zahlbar bis zum 31.
Januar im Voraus, fällig. Die Höhe des Jahresbeitrages, sowie einer Aufnahmegebühr wird von der
Mitgliederversammlung jährlich festgelegt. Die Mitgliederversammlung kann den Beitrag für Behinderte,
Studenten/innen und Wehrpflichtige bis zu 50% ermäßigen. Die von der Mitgliederversammlung 
beschlossenen Beiträge gelten schon im Jahr der Beschlussfassung. 
 

Für den Beitrag eines nicht volljährigen Mitglieds haften die gesetzlichen Vertreter. 
 

Beitragsjahr ist das Kalenderjahr. 
 

Die Mitgliederbeiträge und die Aufnahmegebühr werden in der Beitragsordnung geregelt. 
 

Der Vorstand ist berechtigt, für Nichtmitglieder Sportkurse gegen Gebühr anzubieten. Die
Teilnahmegebühren werden vom Vorstand beschlossen. 
 



§ 8 Umlagen 
 

Die Mitgliederversammlung kann in besonderen Fällen die Erhebung einer Umlage beschließen. 
 


§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft 
 

Die Mitgliedschaft endet 
 

mit dem Tod des Mitgliedes, 
 

durch schriftlichen Brief gerichtet an den Vorstand; sie ist nur zum Ende eines Kalenderjahres unter
Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zulässig. 
 
durch Ausschluss aus dem Verein: 
 

ein Mitglied kann vom Vereinsvorstand aus der Mitgliederliste des Vereins gestrichen werden, wenn das
Mitglied trotz 2. Mahnung den fälligen Beitrag nicht bezahlt, 
 

ein Mitglied, das im erheblichen Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss
des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. 
 

Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung
über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein
zuzustellen. Es kann innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab Zugang schriftlich Einspruch mit 
Einschreiben gegen Rückschein beim Vorstand einlegen. Über den Einspruch entscheidet die
Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht des Einspruches innerhalb der Frist keinen
Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss. 
 
Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis 
unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. 
 



Verwaltung des Vereins 
 

§ 10 Organe 
 

Die Organe des Vereins sind 
 

 Die Mitgliederversammlung 
 

 Der Vorstand 
 

 Der Beirat 
 



§ 11 Mitgliederversammlung 
 

Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand, mindestens 28 Tage vorher, durch Aushang im
Schaukasten des Vereins auf der Sportanlage einzuberufen. Ergänzend wird die Einladung im Internet
bekannt gegeben. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen. 
 

Die Tagesordnung muss mindestens folgende Punkte enthalten: 
 

 Bericht des Vorstandes 
 

 Bericht der Rechnungsprüfer 
 

 Feststellung der Stimmliste 
 

 Entlastung des Vorstandes 
 

 Wahlen (nur in Wahljahren) 
 

 Voranschlag für das laufende Geschäftsjahr 
 

 Anträge mit Inhaltsangabe 
 
 Verschiedenes 
 

  Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben: 
 

 Genehmigung des Haushaltsplanes für das kommende Geschäftsjahr, 
 

 Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und dessen Entlastung, 
 

 Wahl des Vorstandes und des Beirats (nur in Wahljahren), 
 

 Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages, 
 

 Beschlüsse über Satzungsänderung und Vereinsauflösung, 
 

 Beschlüsse über den Einspruch eines Mitgliedes gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand, 
 

 Beschlüsse über den Einspruch einer Person gegen seinen abgewiesenen Antrag auf Annahme. 
 

Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist von einem bei der Versammlung bestimmten 
Protokollführer ein Protokoll anzufertigen, aus der Ort, Zeit, Anzahl der anwesenden Mitglieder, die
gefassten Beschlüsse, der genaue Wortlaut des geänderten Satzungstextes und die
Abstimmungsergebnisse hervorgehen. Das Protokoll ist durch den Versammlungsleiter und den
Protokollführer zu unterschreiben. 
 

§ 12 Außerordentliche Mitgliederversammlung 
 

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen: 
 
auf Anordnung des Vorstandes des Vereins, wenn das Vereinsinteresse es erfordert, 
 

auf schriftlichen Antrag und unter Angabe des Zweckes und der Gründe von mindestens 25% der 
ordentlichen Mitglieder des Vereins. 
 



§ 13 Durchführung der Mitgliederversammlung 
 

In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme. Die Stimmübertragung ist
unzulässig. Von dieser Regelung ausgenommen sind Sachverhalte, wie sie unter § 6 Abs. 4 
beschrieben werden. 
 

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Stimmberechtigten 
beschlussfähig. Es entscheidet regelmäßig einfache Stimmenmehrheit. Unter einfacher Stimmenmehrheit
ist eine Mehrheit zu verstehen, die eine Stimme mehr beträgt als die Hälfte der abgegebenen Stimmen.
Stimmenthaltungen werden wie nicht abgegebene Stimmen behandelt, ebenso abgegebene ungültige
Stimmen und - bei Abstimmung mit Stimmzettel - unbeschriftete Stimmzettel. Eine Stimmengleichheit
erfordert eine Stichwahl. 
 

Für die folgenden Beschlüsse ist eine Mehrheit von 75% erforderlich: 
 

Satzungsänderungen 
 

Zulassung von Dringlichkeitsanträgen 
 

Auflösung des Vereins 
 
Die Vorstandmitglieder bleiben nach dem Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Wahl des Vorstands im Amt. Eine
Wiederwahl ist möglich. 
 
Für die Änderung des Vereinszweckes ist eine zweidrittel Mehrheit erforderlich. 
 

Die Wahlen erfolgen in geheimer Abstimmung. Die Mitgliederversammlung kann jedoch mit einfacher
Mehrheit beschließen, eine Wahl durch Handzeichen durchzuführen. 
 

Anträge für die Mitgliederversammlung des Vereins können von jedem Mitglied gestellt werden. Sie
müssen mindestens acht Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden eingereicht sein.
Dringlichkeitsanträge sind zulässig, soweit sie nicht auf Abberufung von Vorstandsmitgliedern oder 
Satzungsänderungen gerichtet sind. 
 

Über Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, aus dem
mindestens die gefassten Beschlüsse hervorgehen müssen. Das Protokoll muss von einem 
Vorstandsmitglied und dem Protokollführer unterzeichnet sein. 
 



§ 14 Der Vorstand 
 

Der Vorstand setzt sich zusammen aus 
 

 dem 1. Vorsitzenden 
 

 den beiden stellvertretenden Vorsitzenden 
 

 dem Schatzmeister 
 

 dem Jugendleiter 
 

Die Zahl der Vorstandsmitglieder muss eine ungerade Zahl ergeben. 
 
Der Vorstand wird in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt. Die Amtsdauer beträgt
zwei Jahre. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein
Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes. 
 

Der Vorstand vertritt den Verein in allen Angelegenheiten nach den Beschlüssen und Weisungen der
Mitgliederversammlung und unter Einhaltung der Satzungen. Gesetzliche Vertreter des Vereins im Sinne
des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, die stellvertretenden Vorsitzenden und der Schatzmeister. 
Jeweils zwei Vorstandsmitglieder, unter denen sich der Vorsitzende oder ein stellvertretender
Vorsitzender befinden muss, vertreten den Verein gemeinsam. 
 
§ 15 Der Beirat  
 

 unterstützt und berät den Vorstand bei der Vereinsarbeit, 
 

 besteht aus maximal 4 Personen, 
 

 ist bei Vorstandssitzungen stimmberechtigt. 
 

Die Beiratsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. 
 

Der Beirat wird in den Jahren gewählt, in denen es keine Wahl des Vorstands gibt. Die Beiratsmitglieder
bleiben nach dem Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Wahl des Beirates im Amt. Eine Wiederwahl ist möglich. 
 



§ 16 Die Rechnungsprüfer 
 

Zur Prüfung der Finanzen werden zwei Rechnungsprüfer gewählt. Die Rechnungsprüfer werden durch
die Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, mit einfacher Mehrheit, gewählt. Sie dürfen
kein Amt im Vorstand bekleiden. Sie haben mindestens einmal im Jahr vor der Mitgliederversammlung
Buchführung und Kasse zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten, bei 
ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte beantragen die Rechnungsprüfer die Entlastung des
Vorstandes. 
 
Die Rechnungsprüfer werden in den geraden Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. 
 





Sonstige Bestimmungen 
 

§ 17 Auflösung 
 

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer eigens zu diesem Zwecke einberufenen 
Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 75% der abgegebenen Stimmen erfolgen. 
 

Im Falle der Auflösung ernennt die Mitgliederversammlung die Liquidatoren. 
 



§ 18 Vermögensverwendung 
 

Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das
verbleibende Vermögen des Vereins an die Kinder-Tafel-Vohwinkel, Mackensenstraße 16, 42329 
Wuppertal die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. 
 


§ 19 Erfüllungsort und Gerichtsstand 
 

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Rechte und Pflichten als Vereinsmitglied ist Wuppertal. 
 
Gemäß § 7 Abs. 4 der Satzung des SC Breite Burschen Barmen 1996 e.V. gilt ab dem 05.01.2016
rückwirkend für die Mitglieder des Vereins die nachfolgende Beitragsordnung: 
 


1. Beitragspflicht: 
 

Die Mitglieder des Vereins haben kalenderjährlich folgenden Vereinsbeitrag zu zahlen: 
 


Aktive Mitglieder ab 18 Jahre 
 


  78,00 € 
 
Aktive Mitglieder bis 18 Jahre 
 
  36,00 € 
 
Passive Mitglieder 
 
  36,00 € 
 
Familienbeitrag nach 3.1 
Familienbeitrag nach 3.2 
Jährliche Bearbeitungskosten für nicht
am Last-schrifteinzugsverfahren
teilnehmende Mitglieder 
 
156,00 € 
114,00 € 
  10,00 € 
 


2. Beitragsbefreiung: 
 

Beitragsfrei sind Ehrenmitglieder, ab dem Beginn des ihrer Ernennung folgenden Kalenderjahres. Darüber
hinaus beitragsfrei sind Mitglieder die dem Verein ausschließlich als Übungsleiter und Schiedsrichter zur
Verfügung stehen gegen Vorlage der jeweils gültigen Lizenz und so lange diese für den SC Breite
Burschen Barmen 1996 e.V. tätig sind. 
 


3. Familienbeiträge: 
 

In den folgenden Fällen finden die Familienbeiträge Anwendung: 
 
1. Bei einer beitragspflichtigen Mitgliedschaft beider Eltern im Verein ist die Mitgliedschaft aller im 
    gemeinsamen Haushalt lebenden, minderjährigen Kinder beitragsfrei. 
 
2. Bei Mitgliedschaft eines beitragspflichtigen Elternteils sowie eines minderjährigen Kindes sind alle   
    weiteren im Haushalt lebenden minderjährigen Kinder beitragsfrei 
 
3. Den Eltern gleichgestellt sind eheähnliche Lebensgemeinschaften 
 


4. Neuaufnahme, Kündigung und personelle Änderungen: 
 
Bei Neuaufnahme in den Verein haben sämtliche neuen Mitglieder der Abteilung Fußball einen
 
einmaligen Betrag in Höhe von EUR 50,-- zu bezahlen. Hierzu zählt auch ein Wechsel in die Fußball-
 


Der Beitrag errechnet sich für das erste Jahr der Vereinszugehörigkeit wie folgt: 
 

Vereinsbeitritt 
 
Anteil am
Jahresbeitrag 
 

Vereinsbeitritt 
 
Anteil am
Jahresbeitrag 
 
01. Januar 
 
12/12 
 
01. Juli 
 
6/12 
 
01. Februar 
  01. März 
 
11/12 
10/12 
 
01. August 
01. September 
 
5/12 
4/12 
 
01. April 
 
9/12 
 
01. Oktober 
 
3/12 
 
01. Mai 
 
8/12 
 
01. November 
 
2/12 
 
01. Juni 
 
7/12 
 
01. Dezember 
 
1/12 
 


Bei Kündigung vor Ablauf eines Kalenderjahres findet keine anteilige Erstattung bereits geleisteter
 
Personelle Änderungen (Privatanschrift, Bankverbindung, Familienstand) bitten wir, der
Vereinsgeschäftsstelle unverzüglich mitzuteilen. 
 


5. Beitragseinzug: 
 

Der Jahresbeitrag wird bis spätestens zum 31.01. eines jeden Kalenderjahres im Lastschriftverfahren –
nach Möglichkeit zusammen mit etwaigen Abteilungsbeträgen – erhoben. Für neu aufgenommene Mit-
glieder erfolgt der Einzug des ersten Beitrages innerhalb des auf den Eintritt folgenden Monats. 
 
Zur Vereinfachung des Verwaltungsaufwandes ist generell bei Beantragung einer Mitgliedschaft der
Lastschrifteinzug zu favorisieren. Für Mitglieder die den Vereinsbeitrag durch Überweisung zahlen wird
eine zusätzliche Verwaltungspauschale von 10,00 Euro in Rechnung gestellt (siehe Punkt 1. Beitrags-
pflicht) um die sich der jährliche Beitrag dann erhöht. 
 


6. Mahnverfahren: 
 

Kommt es bei der Durchführung des 
Lastschriftseinzugs zur Rücklastschrift oder geht der in Rechnung gestellte Betrag nicht innerhalb von
vier Wochen ab Rechnungsdatum ein, mahnt der Verein den ausstehenden Beitrag sowie etwaige
Rücklastschriftkosten schriftlich mit zweiwöchiger Zahlungsfrist an. 
 
Bleibt auch diese Mahnung fruchtlos, mahnt der Verein den ausstehenden Gesamtbetrag zzgl. einer
hierfür anfallenden Gebühr für erhöhten Verwaltungsaufwand von 10,00 Euro mit zweiwöchiger
Zahlungsfrist und Androhung des Vereinsausschlusses gem. § 9 Abs. 3.1 der Satzung an. 
 
Abteilungsbeiträge: 
 

Neben dem Jahresbeitrag des Vereins können Abteilungsbeiträge nach Maßgabe der einzelnen
Abteilungsordnungen bzw. Abteilungsbeitragsordnungen erhoben werden.